Schlagwort-Archiv: Grüne

Sophistereien 8.03.19

Das schlimmste Verbrechen, das man derzeit in unserem Land begehen kann, ist, an Karneval Witze zu machen. Bei Humor hört der Spaß bekanntlich auf.  Dass die neue CDU Vorsitzende, AKK auch Witze reißen kann, war dem Sophisten bislang verborgen geblieben.  Zu sehr ist er von Merkel geprägt, die ja zum Lachen stets in den Keller geht.  Mit ihrem Späßchen über Toiletten für Inter/Trans/Ich weiß nicht-sexuelle hat AKK jedenfalls mächtig ins Klo gegriffen. Die Vertreter der Erregungs- und Diskriminierungsindustrie waren professionell außer sich und überschütteten die schon länger hier lebende ältere weiße Schwarze mit einem Shitstorm. Schon gibt es Schülerinitiativen, die fordern, am Freitag für das Klima und am Montag gegen AKK zu demonstrieren. Natürlich während der Schulzeit. Eine schwarz/grüne Koalition erscheint langfristig ausgeschlossen.  Denn für die grünen Weltuntergangspropheten gehört Humorlosigkeit quasi zum Markenkern.  Der Sophist rät AKK deshalb, Abbitte zu leisten. Sie könnte beispielsweise einen Tag lang eines dieser speziellen Klos umsonst putzen und das Trinkgeld einer  LGBTQIA+ Initiative Spenden.

 

Sophistereien 13.11.18

Dass die Forderung nach Frauenquoten – jetzt auch im Bundestag – von Seiten des links/grünen politischen Spektrums erhoben wird, verwirrt den Sophisten und macht ihn ein wenig ratlos. Hatte er doch infolge permanenter Indoktrination durch die Phantasiewissenschaft, Gender-Studies, endlich eingesehen, dass es geschlechtliche Identitäten gar nicht gebe, sie vielmehr lediglich  soziale Konstrukte seien, und überhaupt jeder selbst bestimmen könne, ob er lieber Frau oder Mann oder irgendwie dazwischen sein will.  Jedoch genau auf diese geschlechtliche Identität zielt meines Erachtens die Frauenquote ab. Ich vermute nämlich, dass sie nur für diejenigen gilt, die auch biologisch Frau sind, es somit nicht reicht, wenn z. B. ein biologisch Mann behauptet, er fühle sich heute als Frau und deshalb Ansprüche auf einen Quotenplatz im Vorstand eines Dax-Unternehmens oder im Bundestag beansprucht.  Man muss also sprichwörtlich die Hose runter lassen, um an die Fleischtöpfe zu kommen.

Beim Parteitag der Grünen konnte ich mich nicht des Eindrucks erwehren, dem Gottesdienst einer religiösen Sekte beizuwohnen.  Es fehlte noch, dass Herr Habeck Lahme wieder gehend und Blinde wieder sehend gemacht hätte.