Archiv für den Monat: September 2019

Sophistereien 24.09.19

Dass eine offensichtlich Irre es geschafft hat, vor der UN zu sprechen, kann als Beispiel gelungener Inklusion gewertet werden.  Sorgen machen mir nur die anderen Irren, die dieser hysterischen Apokalyptikerin (schlimmer als der Mann aus Nazaret) nachlaufen und sie zur Heiligen machen.

Die Bundesregierung war samt Anhang gleich mit 4 Flugzeugen nach New York gedüst. Ein vorbildliches Beispiel dafür, wie ernst man den Klimaschutz nimmt. Das ganze ist nach Meinung des Sophisten ohnehin ein Fake, eine Sophisterei, ausgedacht von geltungs- und geldsüchtigen Wissenschaftlern.  Zur Erinnerung: Deutschlands Beitrag zum weltweiten CO2 Ausstoß beträgt gerade einmal 2,1%. Selbst wenn das CO2 verantwortlich wäre für die Klimaerwärmung, wofür es allerdings an Beweisen fehlt, könnten wir die Welt nicht retten, selbst dann nicht, wenn wir uns nach Vorstellung der Grünen in einen Agrarstaat zurückentwickeln. Außerdem bliebe die Frage zu diskutieren, was eigentlich schlecht ist an Klimaerwärmung? Wenn es wärmer wird, muss man weniger heizen, und Palmen auf dem Ku-Damm, wären auch hübsch. Warum ist nun die Politik so heiß auf das Thema Klimaschutz? Ganz einfach: Klimaschutz ist ein hervorragendes Instrument, den kleinen Mann und die untere Mittelschicht zu diziplinieren und zu schröpfen. Empört Euch!

Sophistereien 14.9.19

  • Der Sophist freut sich schon auf nächste Woche: Da tagt das Klimakabinett. Endlich wird uns dann verraten werden, wie viel wir zukünftig in Form von höheren Steuern  (z. B.  Co2 Steuer, Flugsteuer, Fleischsteuer, Luftsteuer etc. ) für gutes Klima ausgeben müssen.  Tja, liebe zukünftige Rentner*Innen*:  Da geht die Grundsicherung schnell drauf. Und mit Überwintern auf Mallorca hat es ich – ist ja auch schlecht fürs Klima.
  • Es ist keineswegs so, dass sich die künstliche Intelligenz der menschlichen annähert, sondern umgekehrt: Die menschliche nähert sich der künstlichen an. Wenn man mit der Berliner U-Bahn fährt, drängt sich rasch der Eindruck auf, von Cyborgs umgeben zu sein.
  • Greta Thunberg will von Amerika zurück nach Schweden schwimmen, da sie keinen Segler fand, der sie zurück über den großen Teich bringt.  Keine Sorge: Das ist nur eine Fakenews. Aber keine schlechte Idee, meint der  Sophist.

Sophistereien 3.9.19

Neulich habe ich von diesem Antinatalisten aus Indien gehört, der seine Eltern dafür verklagt, dass sie ihn, ohne vorher zu fragen, auf die Welt gebracht haben. Antinatalisten vertreten bekanntlich die These, dass nicht sein besser ist als sein, weil sein mit allerlei Leiden verbunden ist und ohnehin im Nichts endet. Suizidale Konsequenzen ziehen sie allerdings nicht aus ihrer Überzeugung. Dafür leben sie doch zu gern und beglücken die Menschheit mit ihren geistigen Ergüssen.

Natürlich haben auch die Klimaapokalyptiker und Weltuntergangsprognostiker den Antinatalismus für sich entdeckt. Gäbe es bald keine Menschen mehr, dann könnte der Planet vielleicht noch gerettet werden, so die schlichte Botschaft.  Genau! Dann fangt doch endlich selbst damit an. Gebt ein Vorbild: Befördert euch schleunigst und möglichst umweltfreundlich ins Nirvana, meint der Sophist. Je weniger Weltretter, desto mehr Rettung für die Welt.